Sie befinden sich hier:
| Freie berufsbildende Schule Dresden | Ausbildungsgänge

Ausbildungsgänge - Freie berufsbildende Schule Dresden

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in

1. Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in mit einer Dauer von 4 Jahren
2. Vollzeitausbildung mit einer Dauer von 3 Jahren

Berufsbild:

spielende KinderDas Berufsbild der Erzieherin/des Erziehers ist gekennzeichnet durch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Dabei steht nicht nur die Betreuung der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund, sondern die Tätigkeit umfasst auch die gezielte Förderung und Unterstützung einzelner Kinder oder Gruppen in den Lernprozessen, die Elternarbeit sowie die Zusammenarbeit mit anderen Pädagogen wie z. B. Lehrern, Jugendämtern sowie anderen berufsgruppen z.B. Ärzte, Therapeuten, Sprachwissenschaftlern etc. Der/die Erzieher/in hat die Aufgabe den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, sich zu autonomen, solidarischen und kompetenten Persönlichkeiten zu entwickeln.

Die Rolle der Erzieher/innen änderte sich von »Belehrenden« und »Veranstaltenden« zu Ermöglichern der Bildung von Kindern, die das Aufwachsen der Mädchen und Jungen begleiten und ihre Entwicklung ganzheitlich fördern. Somit wird keine Belehrungspädagogik, sondern eine dem Entwicklungsstand des Kindes gemäße Lernpädagogik entwickelt.

Kind auf HolzlokomotiveMenschen werden mit der Geburt zu »Einwanderern in ein unbekanntes Land«, dessen Erkundung und Aneignung den Kern des Bildungsprozesses ausmacht. Die Reise in dieses neue Land ist eine Herausforderung, die Mut erfordert und zugleich Möglichkeiten bietet, täglich neue Entdeckungen zu machen. Hindert uns die Angst vor Missgeschicken und Fehlern daran, Neuland zu betreten, dann bleiben wir ohne Erkenntnisgewinn. Fehler, Irrtümer und Irritationen können als Motivation und Ansporn für das Weiterlernen, für die Suche nach neuen und geeigneteren Wegen dienen. (sächsischer Bildungsplan 2007, S.5)


Erzieher/innen können z.B. in Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderheimen, Kinderhorten, Jugendzentren, betreuten Wohneinrichtungen oder Beratungsstellen eingesetzt werden. Auch der Einsatz in therapeutischen Einrichtungen wie z. B. in psychosomatischen Kliniken für Kinder und Jugendliche ist möglich. Ausgehend von Problemstellungen aus der Praxis wird in enger Zusammenarbeit mit den Praxispartnern und anhand konkreter sozialpädagogischer Fallbesprechungen der Lehrplan theoretisch erarbeitet.

Kind mit Farbe im GesichtRespekt, Hilfsbereitschaft, Durchsetzungsfähigkeit? Welches sind die bedeutsamsten Werte in Ihrem Leben? Wurden Sie Ihnen anerzogen oder haben Sie sich diese selbst gebildet? Werteerziehung, Wertebildung in der Kita – der Einfluss pädagogischer Fachkräfte auf die Kinder ist von persönlichen und gesellschaftlichen Werten geprägt, die es verdienen, reflektiert zu werden. Damit einher geht ein bestimmtes Bild vom Kind, welches die Haltung und Handlung der einzelnen Akteure im pädagogischen Kontext spiegelt. (TPS Theorie u. Praxis der Sozialpädagogik Nr. 9/2010)

Diese und andere Fragen werden sich während der Ausbildung im dialogischen Prinzip praxisnah im Bezug zum Lernfeldkonzept gestellt und beantwortet.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Flyer zur Ausbildung:

 

Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Sozialassistent/in

Ihre zweijährige oder bei vorhandem Abitur einjährige Ausbildung verbindet die Lernorte Theorie und Praxis. Sie lernen in vier fünfwöchigen Praktika die Arbeitsfelder eines/einer Sozialassistenten/in kennen und entwickeln für folgende Bereiche berufliche Handlungskompetenzen:

  • Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Pflegeeinrichtungen

Nach erfolgreicher Ausbildung sind Sie imstande, Fachkräfte in der Pflege und sozialpädagogischen Arbeit zu unterstützen. Gleichzeitig erwerben Sie die Aufnahmevoraussetzung für eine weiterführende Qualifikation in diesen Arbeitsfeldern.

Neben spezifischem Wissen und Können erarbeiten Sie sich eine professionelle Haltung gegenüber Klienten und Kollegen, deren Grundpfeiler Empathie, Wertschätzung und Kongruenz darstellen. Auf dieser Grundlage entwickeln Sie Kompetenzen, wie professionell zu beobachten, zu dokumentieren und das eigene Handeln zu reflektieren.
Sie werden lernen, jeden Klienten in seiner Individualität wahrzunehmen und seine Kräfte und Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen.

Im Anschluss an die Ausbildung haben Sie die Möglichkeit ihren Bildungsweg an der Freien Fachschule für Sozialwesen fortzusetzen. Wir informieren Sie gern zur Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in in Vollzeit oder berufsbegleitend.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Flyer zur Ausbildung:

 

Aufnahmevoraussetzungen

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in

Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und
a) der erfolgreiche Abschluss einer, für den Bildungsgang förderlichen, staatlich anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer oder
b) der erfolgreiche Abschluss einer staatlich anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit oder
c) eine erziehende oder pflegende Tätigkeit von mindestens sieben Jahren.

Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Sozialassistent/in

Als Voraussetzung für die Ausbildung benötigen Sie einen Realschul- oder höherwertigen Abschluss. Insofern Sie bereits Abitur haben, wird Ihre Ausbildung auf ein Jahr verkürzt.

Aufnahmeantrag

Sie sind an einer unserer Ausbildungen interessiert? Dann senden Sie uns bitte den ausgefüllten Aufnahmeantrag zu.